Was ist die schönste Jahreszeit?

Der Frühling mit der Blumenzier,
mit Sonne, die das Herz erwärmt
und jeder schon vom Sommer schwärmt?

Der Sommer mit der Urlaubszeit
und grünen Bäumen weit und breit?

Vielleicht der Herbst mit Erntezeit
und bunten Farben in der Natur,
vom Winter ist noch keine Spur?

Der Winter mit den stillen Stunden,
wo man viel Zeit zu Haus verbringt
und wenn es schneit,
das Lied vom Schneeflöckchen singt?

Wir leben mit den Jahreszeiten,
doch sieht so aus, als ob sie streiten.
Im Sommer ist es wie im April,
ein Winter ,der nicht weichen will,
ein Frühling, der nicht kommen kann!

Der letzte Sommer war wie Herbst,
kühl nass und wenig Sonnenschein.
Er lud gar nicht zum Baden ein.

Seit Herbstbeginn war es laufend schön,
einladend zum Spazierengehen.

Das Wetter kommt, das Wetter geht,
die Jahreszeiten sind verdreht!
Weiß das Wetter nicht was es will,
so gehen wir baden im April,
Und willst du in der Sonne brüten,
so fahre im Sommer in den Süden.   H. G.

Novenber - 2011

Druckversion

Der Kahn der Tiere

'Prohlis wird noch grüner, ein besonderer Hingucker wird entstehen', so ein Artikel der SZ vom vergangenem Spätsommer.
Die Grünfläche vor der ehemaligen Wohngebietsgaststätte 'Zum Stern', entlang der Berzdorfer Straße wurde aus Mitteln des Bund-Länder-Programmes 'Soziale Stadt' finanziert. Für rund 33.500 € wurde der Platz aufgewertet und stellt ein gelungenes Ensemble dar. Die wandernden Riesenfüße durch Prohlis wurden ergänzt. Sitzecken und neue Wegeverbindungen geschaffen, Spielgeräte integriert.
Nun zu dem besonderen Hingucker - der 'Kahn der Tiere'. Diese Plastik aus Sandstein, geschaffen vom Bildhauer Johannes Peschel, stand einstmals auf dem Gelände der 124. Grund- und Mittelschule an der Windmühlenstraße. Bei einem Vortrag der Genossenschaft Kunst + Bau am Anfang des Jahres 2011 wurden wir auf die Plastik aufmerksam. Sie stand verwachsen im Gestrüpp an besagtem Ort.
Der Wunsch und Gedanke war, dieser Plastik einen würdigen Standort zu geben. Wir wussten, dass gerade um diesen Platz, gegenüber die 10-Geschosser der Herzberger Straße, viele Bewohner aus der Windmühlenstraüe und Umgebung hingezogen sind. Diese Sandsteinplastik soll für sie ein Stück Erinnerung darstellen.
Dank der Quartiersmanagerin Frau Gottmann, Frau Müller vom Stadtplanungsamt und dem Architektenbüro Grohmann ist es gemeinsam gelungen, diesen Hingucker zu platzieren und in die neue Grünfläche einzufügen.
Der 'Kahn der Tiere' soll die Charaktere der Menschen verkörpern und symbolisieren, so die Beschreibung des Künstlers, welcher in einer Vortragsreihe der Genossenschaft Kunst + Bau, in Prohlis zugegen war.
Es wäre wünschenswert, wenn das neue Ensemble gut angenommen wird und vor allem vor Randalen bewahrt würde. Bitte liebe Prohliser, achten Sie mit darauf.   H.K.

Kahn der Tiere - 2012

Druckversion

Eine kleine Erinnerung

Auch ich kann mich noch gut an die Sandsteinplastik 'Der Kahn der Tiere' erinnern. Ich wohnte von 1988 bis 2006 im Sternenstädtchen. So wählte auch ich zur Schuleinführung dieses Motiv für ein Erinnerungsfoto.
Jeden Tag gingen die Schüler daran vorbei oder spielten dort in der Pause. Es stand vor dem Eingang der damaligen 'Arkadi-Gaidar-Oberschule'. Sie gab dem einheitlichem Schulbau eine Nuance - ich habe einen kleinen Unterschied.
Nach der Wende gestaltete man den Schulhof neu. Es wurden viel Grün angepflanzt und so geriet die Plastik bald hinter Büschen und Sträuchern in Vergessenheit. So verschwand sie aus dem gewohnten Sichtfeld und Gedächtnis der Anwohner vom Sternenstädchen.
Als ich hörte die Plastik zieht um, freute ich mich und war dankbar für die 'Erweckung aus dem Dornröschenschlaf'. Es hätte ja auch geschehen können, daß sie wie andere DDR-Kunst einfach so verschwindet.
Deshalb möchte ich allen Beteiligten aus Prohlis für die Idee und Umsetzung danken.   S.K.

Kahn der Tiere - 1989

Druckversion

Unsere neue Holzbrücke

Im Herbst 2011 staunten viele Bürger, als morgens ihre viel geliebte Holzbrücke über den Geberbach am Rondell Gamigstraße / Herzberger Straße abgebaut war. Zwei Drahtabsperrzäune standen dafür auf den beiden Uferseiten - und aus war ein gewohnter Bachübergang.
Einige Zeit verging: Ortsunkundige standen vor der Frage: Was nun? Also etwa 100-150 Meter weiter oder zurück über die zwei nächsten Brücken. Groß war die Freude, als Monteure mit Technik anrückten und die neue Holzbrücke eingepasst wurde. Vorher wurde ein verbessertes neues Brückenlager hergestellt und montiert.
Eine Firma aus Doberlug - Kichhain hatte ein neues Tragwerk und Laufbelag aus Holz gebaut und das noch intakte Geländer rangeschraubt und alles frisch mit Holzschutz versiegelt. Kostenpunkt ca. 5000 Euro. Nach einer Überprüfung der Tragfähigkeit durch die Stadtverwaltung musste die Rekonstruktion erfolgen.Und nun wird unsere Holzbrücke statt bisher 10 Jahre dank besserer Untergrundkonstruktion sicher länger begehbar sein.
Anstelle der ungeliebten alten Pappeln wurden acht Jungbäume von der Sorte Ahorn, Linde und Erle gepflanzt. Nun haben die Anwohner wieder Licht, Luft und Sonne und sind von dem lästigen Blütenabwurf verschont.    W.S.

Holzbrücke - 2012

Druckversion

Murmelbahn am Geberbach - wo bist Du?

Entlang des Geberbaches (Gamigstraße) stand bis zum Herbst bunte Figuren einer Murmelbahn, nun sind sie verschwunden. Soll diese Rasenfläche wirklich zur Hundewiese verkommen? Einigen Trunkenbolden war die Murmelbahn eine willkommene Möglichkeit sich auszutoben, sie wurde dauern beschädigt. Die Nachfrage beim Quartiersmanagement ergab Folgendes: Das Grünflächenamt kann nicht laufend Mittel für Reparaturen aufbringen. Die Kegel waren aus Styropur mit einer leichten Betonummantelung und daher sehr verwundbar. üVielleicht waren sie aber auch den mechanischen Rasenpflegegeräten im Wege, denn sie waren in letzter Zeit zunehmend im Bodenbereich aufgerissen und deshalb zum Abbau vorgesehen?(da die Figuren etwas dicht beieinander standen). Auch wurden sie im Laufe der Zeit immer mal herausgerissen und fanden sich im Geberbach wieder.

Nun geht uns - speziell den Prohliser Kindern - ein Highlight verloren, welches auch bei Kinderführungen eine willkommene Abwechslung darstellte.

Vielleicht finden sich Sponsoren oder eine Ausbildungsstätte für Betonbauer um diese Körper aus armiertem Beton kostengünstig wieder neu entstehen zu lassen, diese Gedanken machten sich Mitglieder der Bürgerinitiative Prohlis und was denken Sie darüber????   H.K.

Holzbrücke - 2012

Druckversion

Die neuen Postkarten von Prohlis

Seit einigen Wochen gibt es sie, die drei Ansichtskarten von Prohlis. Sie sind thematisch jeweils unterschiedlich gestaltet. Die erste - Grüsse aus Prohlis - zeigt eine Panoramaansicht von Prohlis aus der Höhe eines 17-Geschossers. Zu sehen sind unter anderem das ProhlisZentrum und die Prohliser Allee. Außerdem ist sehr gut zu erkennen, dass die 10-geschossigen Wohnzeilen durch Renovierung sowohl optisch, als auch von mir als Bewohner zu bestätigen, wohntechnisch aufgewertet wurden. Auch die anderen Abbildungen: die Palitzschsäule, der Gläserne Blume und der Pusteblumenbrunnen zeigen sehr markante Punkte unseres Stadtteiles.
Auf der zweiten ist Prohlis im Winter zu bestaunen. Einerseits das Neutecta-Hochhaus mit seinem riesigen einen Weihnachtsbaum darstellenden Schmuck am Albert-Wolf-Platz aber auch dem beinahe heimelig anmutenden Palitzschhof strahlen eine sehr angenehme Atmosphäre aus. Sie finden ihren Platz auf dieser Karte. Selbst in der dunklen Jahreszeit hat Prohlis seine schönen Seiten.
Meine persönliche Lieblingskarte ist diejenige, auf der Bilder unserer Prohliser Hobbykünstler zu sehen sind. Sie trägt den Titel 'Prohlis gekleckst', auf der gemalte Prohlismotive abgebildet sind. Ich finde, es sind sehr gelungene Bilder zur Auswahl gekommen, die die Vielfalt des in Prohlis zu Entdeckenden wunderbar dokumentieren.

Diese Postkarten sind im Büro der Bürgerinitiative Prohlis e.V. in der Prohliser Allee 33 zum Stückpreis von 50 Cent zu erwerben.    G.T.

Prohliser Postkarte 2012
Prohliser Postkarte 2012
Prohliser Postkarte 2012

Druckversion

Das Leid des roten PKWs

Es ist kalt, naß und ich roste vor mich hin,
hätte nie gedacht, daß ich mal so nutzlos bin.
Hab stets gut gedient einst meinem lieben Chauffeur,
doch er interessiert sich für mich gar nicht mehr.
Habe Beulen, viele Teile wurden von mir schon geklaut,
dabei hatte ich einst doch so schmuck ausgeschaut.
Ich sehne mich nach dem zweiten Frühling zurück,
dann findet mich vielleicht mein Besitzer zu meinem Glück.
Dabei steht hinter mir groß die Platznummer 36,
umwuchert von Grünzeug bin ich schon fleißig.
Der rote Escort CLX ruft: Hier bin ich, bin da,
steh auf dem Parkplatz der ehemaligen Woba-GmbH.
Schau mich an auf dem Parkplatz in Prohlis, Berzdorfer Straße,
denn dahinzurosten ist für mich eine große Strafe.
Einst fuhr ich mit Dir gern über Berg und Tal,
machte Dich damit glücklich allemal.
Die bange Frage: Magst Du mich gar nicht mehr?
Dann schaff mich doch zum Schrottplatz, bitte sehr.  W.S.

Auto in Prohlis

Bild vom roten Auto fotografiert am 22.06.2011

Auto in Prohlis

Bild vom roten Auto fotografiert am 09.08.2012

Soll das ein neues Prohliser Kunstwerk werden ????

Druckversion

Frühjahrsputz in Prohlis

Seit 2007 wird regelmäßig in Prohlis der Frühjahrsputz durchgeführt. So geschah es auch dieses Jahr wieder zum 2. April. Im Vorfeld wurden alle Prohliser Schulen angesprochen und um Mithilfe gebeten. Um 10.00 Uhr begannen ca. 100 Schüler mit der ersten Reinigung. Sie wurden entlang des Geberbaches verteilt und reinigten das Bachbett, den Uferbereich, die angrenzenden Wiesen und Fußwege. Nach 2 Stunden fleißiger Hilfe erhielten alle Kinder einen Imbiss und Getränke.
Um 14 Uhr begrüßte unser Ortsamtsleiter Herr Lämmerhirt die erwachsenen Helfer. Es beteiligten sich 30 Freiwillige, denen Ordnung und Sauberkeit in Prohlis nicht egal sind! Sie reinigten weitere Wiesen und Ecken, die nach dem Winter ihre unschönen Gesichter zeigten. Natürlich erhielten auch die großen Leute eine Erfrischung als Dank für ihren Einsatz.   I. S.

Frühjahrsputz - 2012

Druckversion

Die Dresdner Tafel - jetzt auch in Prohlis

Die Dresdner Tafel e.V. besteht schon seit vielen Jahren um Bedürftigen mit gespendeten Lebensmitteln unter die Arme zu greifen.
Allerdings wurde dem Verein in den letzten Jahren die Arbeit erschwert durch erheblich gestiegene Ausgaben, sowohl was die Kostensteigerung für Miete, Versicherung der Räumlichkeiten und die Müllentsorgung, als auch für Kraftstoff, KFZ-Reparaturen und Versicherungen betrifft.

Und nun ist die Spendenbereitschaft leider auch noch um ca. die Hälfte gesunken.

Um Mietkosten zu sparen, erwarb der Verein ein Grundstück mit Lagerhalle und Tiefkühlhalle an der Zwickauer Straße. Aber andererseits mussten den Geldzwängen die Ausgabestellen in Reick und Sporbitz weichen. Umso erfreulicher ist für die Bedürftigen die Eröffnung einer neuen Ausgabestelle in Prohlis auf der Finsterwalder Straße 43. Diese ist donnerstags von 13 - 15 Uhr, freitags von 12 - 15 Uhr und samstags von 9.30 - 12 Uhr geöffnet.  G. T.

Dresdner Tafel - 2012

Druckversion

Wußten sie schon?

In Prohlis wird gemalt.
Seit mehreren Jahren gibt es den Stammtisch der Prohliser Hobbymaler, woüber ich bereits in der Ausgabe 2/2010 der 'Prohliser Bürgerpost' berichtete, wie die Hobbykünstler sich gegenseitig unterstützen und Erfahrungen austauschen. Gemalt wird zu Hause, in Öl, Acryl und mit Aquarellfarben, im Zirkel bekommen sie fachliche Anleitung durch Herrn Berd Salzer und Herrn Werner Schenk.
Höhepunkte der Arbeit sind gemeinsame Ausstellungen.
2005 - 'Kunst im Schaufenster'
2006 - 'Prohliser Hobbykünstler stellen vor'
2007 - 'Farben, Geschichten und Gedichte aus Prohlis'
Es entstanden 2007 zwei Mosaiktafel für das AWO Senioren- und Pflegeheim 'Albert Schweitzer'. Eine der beiden Tafeln entstand in Zusammenarbeit mit Heimbewohnern. Die Bilder hängen im Erdgeschoss des Heimes.
2010 - 'Ansichten von Prohlis' ( 2 Ausstellungen)
Darunter fand man alte und neue Wahrzeichen vom Prohliser Stadtteil, wie z.B. die Plastik der Sternengucker, das Tor zum Palitzschhof, den Pusteblumenbrunnen und Markttag auf dem Jacob-Winter- Platz.
2011 - 'Jahreszeiten und Natur'
Aussteller waren: Frau Laudel, Herr Schenk, Frau Böttger, Frau Lode, Herr Kohs und Frau Schawohl. Diese Ausstellung war bis Ostern für Besucher offen.
Nun sind die Bilder an die Besitzer zurückgegangen. Doch im Sitzungsraum der 'Bürgerinitiative Prohlis e.V.', Prohliser Allee 33 entdeckte ich mehrere Bilder von 2010.

An dieser Strasse trifft man auch auf andere Spuren der Hobbymalerei. Hier stehen fünf Bänke liebevoll mit Märchenmotiven bemalt, die 2011 einen neuen Anstrich bekamen (siehe Prohliser Bürgerpost 1/2011). Unsere Fotogalerie gibt einen kleinen Einblick in das Schaffen der Hobbymaler.    H. G.

Pusteblumenbrunnen
Sternengucker
Mosaikbild
hobbymaler
Meerjungfraubank
Aschenputtelbank

Druckversion